Sa, 03. November 2018 19.00 Uhr Stiftskirche zu Bassum ·

Chor- und Orchesterkonzert in der Bassumer Stiftskirche

Mit Solisten und Instrumentalisten aus dem europáischen In- und Ausland veranstaltet die Bassumer Kantorei am 3. November um 19.oo Uhr ein abwechslungsreiches Konzert unter der Leitung von Kreiskantorin Réka-Zsuzsánna Fueloep.
Auf dem Programm stehen folgende Werke:
Wolfgang Amadeus Mozart,
– die beliebte Krönungsmesse in C-Dur, KV 317,

– Klavierkonzert C-Dur, KV 246, erster Satz,Teile aus dem Vesperae solennes de Confessore.

Ludwig van Beethoven
– 5.Klavierkonzert in Es-Dur, op. 73.

Der Name Krönungsmesse ist erstmals 1862 in der Erstauflage des Köchelverzeichnis schriftlich nachgewiesen. Sehr wahrscheinlich wurde die Messe für den Ostergottesdienst 1779 am Salzburger Dom, der auf den 4. April fiel, komponiert. Mozart datierte die Partitur auf den 23. März 1779, womit er vermutlich die Fertigstellung der Komposition kennzeichnete. Unmittelbar nach Mozarts Tod wurde die Messe KV 317 zur bevorzugten Komposition für Gottesdienste bei Kaiser- und Königskrönungen sowie bei Dankgottesdiensten. Zum ersten Mal dürfte sie im Rahmen der Krönungsfeierlichkeiten für Kaiser Franz II. verwendet worden sein. Die wahrscheinlich ursprünglich kapellinterne Bezeichnung Krönungsmesse ist, von der Wiener Hofmusikkapelle ausgehend, bald Allgemeingut geworden.
Ein weiteres bekanntes Werk in diesem Konzert wird das 5. Klavierkonzert op. 73 in Es-Dur von Ludwig van Beethoven sein. Es ist sein letztes Klavierkonzert. Im englischsprachigen Raum ist das Konzert auch unter dem Titel Emperor bekannt. Es gehört heute zu den meistaufgeführten Klavierkonzerten weltweit und erfreut sich größter Beliebtheit. Das Konzert entstand von Dezember 1808 bis April 1809 und ist Erzherzog Rudolph gewidmet. Die Uraufführung erfolgte am 13. Januar 1811 in einem halböffentlichen Konzert im Wiener Palais des Fürsten Joseph Lobkowitz mit dem Erzherzog als Solist. Am 28. November 1811 folgte im Leipziger Gewandhaus eine Aufführung mit dem Pianisten Friedrich Schneider. Zur ersten öffentlichen Aufführung kam es in Wien erst am 11. Februar 1812 bei einer Akademie im Theater am Kaerntnertor, bei der Beethovens Schüler Carl Czerny den Solopart übernahm. Im Gegensatz zu seinen anderen Klavierkonzerten ist Beethoven selbst mit dem Werk nicht öffentlich aufgetreten, wohl bedingt durch seine zunehmende Schwerhörigkeit.
Klaviersolist beim Konzert in Bassum: István Fülőp, der in Bukarest (Rumänien) das Konzertfach Klavier studierte und seit 1992 Klavierdozent an der Hochschule in Halle/Saale ist.
Als Nachwuchstalent erleben Sie beim Klavierkonzert C-Dur von Mozart die
13-jaehrige Maja Noémi Wosch.
Karten zu diesem Konzert gibt es ab dem 4. September 2018 in den Filialen der Kreissparkassen Syke und Bassum zum Preis zwischen 28 Euro und 10 Euro.